Demografie-Initiative Hilchenbach: Wir gestalten unsere Zukunft!

Überblick über die Pressemitteilungen und Zeitungsartikel

Siegener Zeitung, 15.05.2010

grundschulen2

 


Pressemitteilung vom 29. Oktober 2009

Demografie-Initiative präsentiert wichtiges Zwischenergebnis:
Hilchenbacher KiTas im weltweiten Internet

"Die "Demografie-Initiative Hilchenbach: Wir gestalten unsere Zukunft!" präsentiert jetzt ein wichtiges Zwischenergebnis ihrer Arbeit: Man kann sich einen genauen Überblick über die Tageseinrichtungen für Kinder (KiTas) im Internet verschaffen.

In Hilchenbach gibt es ein gut ausgebautes Netz von Einrichtungen zur Betreuung von Kindern im Alter von Null bis sechs Jahren. Insidern ist das schon seit Jahren bekannt. Aber warum ist es so schwierig, hierzu etwas zu erfahren?

"Stellen Sie sich vor, ein Ingenieurehepaar mit zwei kleinen Kindern aus Süddeutschland erhält ein Arbeitsplatzangebot bei der SMS SIEMAG und kann zwischen den Standorten Hilchenbach und Düsseldorf wählen. Wie könnte man ihm eine Entscheidung für Hilchenbach erleichtern?" so stellte vor einem Jahr der Moderator der Demografie-Initiative, Frank Luschei, die provokative Frage an die Vertreter der Stadtverwaltung, Verbände, Vereine, Firmen und interessierten Bürger. Diese kamen zu dem Schluss, dass man über die Angebote in der Stadt besser informieren und diese Informationen auch im Internet bereitstellen sollte.

Ein erster Schritt wurde im Zusammenhang mit der Neugestaltung der städtischen Homepage Anfang dieses Jahres getan: Hier wurden erstmals alle acht Tageseinrichtungen für Kinder (KiTas) aufgeführt und mit einer Beschreibung der Einrichtungen versehen, die die Leiterinnen und Leiter selbst verfassen konnten.

Gleichzeitig übernahm eine Kleingruppe der Demografie-Initiative die Aufgabe, sich in die Lage von Eltern mit kleinen Kindern zu versetzen und einmal sämtliche Fragen aufzuschreiben, die im Rahmen von Informationen über die Tagesstätten für Eltern wichtig sein könnten: Zu welchen Zeiten ist die Einrichtung geöffnet? Welche besonderen pädagogischen Schwerpunkte setzt die Einrichtung? Gibt es freie Plätze? Das Ergebnis war ein ausführlicher Fragebogen, der an alle Tagesstätten geschickt und von sieben der acht KiTas in Hilchenbach zur späteren Präsentation im Internet ausgefüllt wurde.

Diese umfangreichen Informationen sind nun über die städtische Internetseite http://www.hilchenbach.de unter der Rubrik Menschen - Kinder - Tagesstätten abrufbar.

Für jede einzelne Kindertagesstätte ist eine ausführliche Beschreibung in Form einer Angebotsübersicht zu finden. Darüber hinaus gibt es ein Übersichtsblatt ("Angebotsprofile der Kindertagesstätten auf einen Blick") aller KiTas, auf dem die wichtigsten Informationen noch einmal in Form einer Tabelle im Vergleich nebeneinander dargestellt sind. Einer der großen Vorteile dieser Präsentationsform ist, dass Aktualisierungen der einzelnen KiTas kurzfristig vorgenommen werden können. Damit verfügt die Stadt Hilchenbach über ein Informationsangebot, dass im Kreisgebiet und wahrscheinlich auch darüber hinaus einzigartig ist.

Diesem ersten Schritt sollen weitere folgen! Aktuell erarbeitet die Kleingruppe der Demografie-Initiative einen entsprechend angepassten Fragebogen für die Hilchenbacher Grundschulen, der demnächst an die Schulleitungen verschickt wird."

 


Pressemitteilung vom 12. Februar 2009


Zweites Arbeitsgruppentreffen der "Demografie-Initiative Hilchenbach"

"Was müsste in Hilchenbach verbessert werden, damit wieder mehr Kinder geboren werden, mehr Menschen nach Hilchenbach ziehen und weniger Menschen Hilchenbach verlassen? Wie könnten die vorhandenen Angebote - auch zum Nutzen bereits hier lebender Hilchenbacher Bürgerinnen und Bürger - noch weiter verbessert werden?

Bei der Impulsveranstaltung und beim ersten Arbeitsgruppentreffen der Demografie-Initiative Hilchenbach haben die Teilnehmer zu diesen Fragen eine Vielzahl von Verbesserungsvorschlägen gemacht und diskutiert, wobei sich bereits inhaltliche Schwerpunkte herausgestellt haben.

Beim zweiten Arbeitsgruppentreffen wurden nun diese Anregungen systematisch inhaltlich sortiert und den folgenden Themenfeldern im Sinne von Zielformulierungen zugeordnet:

1. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern.
2. Die öffentliche Infrastruktur verbessern.
3. Informationen über Hilchenbach verbessern und zugänglich machen.

Gestrichen werden mussten solche Verbesserungsvorschläge, die zwar wünschenswert, aber im Rahmen der Initiative kaum zu verwirklichen wären, zum Beispiel eine bessere Anbindung Hilchenbachs an den Öffentlichen Personennahverkehr. Zwar wurde hier deutlicher Verbesserungsbedarf gesehen. Jedoch wurde auch festgestellt, dass die Verhandlungen mit den Trägern des ÖPNV auf Kreisebene geführt werden, weshalb es für eine Initiative auf Ebene der Stadt Hilchenbach kaum Einflussmöglichkeiten gibt, die bestehenden Angebote zu verbessern.

Im nächsten Arbeitsschritt haben die Teilnehmer die Ziele in eine Rangreihenfolge gebracht, um zunächst diejenigen Vorhaben in Angriff nehmen zu können, die die höchste Priorität besitzen. So wird sich eine Interessentengruppe bis zum nächsten Treffen damit befassen, wie man "sich möglichst kurzfristig einen Überblick über die bestehende Infrastruktur in Hilchenbach verschaffen kann". Eine zweite Kleingruppe stellt Vorüberlegungen zur Umsetzung des Zieles "Infrastruktureinrichtungen sind barrierefrei erreichbar und/oder es gibt entsprechende Alternativangebote" an. Die Ergebnisse werden dann beim nächsten Arbeitsgruppentreffen vorgestellt und konkrete Handlungsanweisungen zu deren Umsetzung geplant.

Einen ersten Erfolg hat die Demografie-Initiative auch bereits erzielt. Der vor Kurzem vorgestellte und neu gestaltete Internet-Auftritt der Stadt Hilchenbach bietet aufgrund der erfolgten Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten und Schulen schon eine viel bessere Information über diese Einrichtungen und deren Angebote. Die Initiative hatte gleich zu Beginn ihrer Tätigkeit auf dieses Informationsdefizit im Internet hingewiesen. Wie der Überblick über das genaue "Leistungsspektrum" weiter verbessert werden kann und im Optimalfall aussehen sollte, wird in der "Infrastruktur-Kleingruppe" weiter erarbeitet.

Mit der Verwirklichung nachrangiger Ziele muss aufgrund der eingeschränkten Kapazitäten der Arbeitsgruppe bislang noch gewartet werden. Die Demografie-Initiative freut sich deshalb über die tatkräftige Unterstützung weiterer Bürger, Firmen, Institutionen und Vereine, um möglichst viele der angestrebten Ziele - nicht zuletzt zum Wohle aller Hilchenbacher - umsetzen zu können. Dazu lädt die Initiative zum nächsten Arbeitsgruppentreffen am Montag, dem 2. März, um 19.00 Uhr ins Rathaus ein. Am Thema interessierte Menschen können sich an den städtischen Projektbeauftragten Helmut Krämer unter Telefon 02733/288-227

 

ziele demografie initiative zb800px


Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom 26.01.2009

Das erste Treffen der Arbeitsgruppen zur "Demografie-Initiative Hilchenbach: Wir gestalten unsere Zukunft!" hat stattgefunden.

Was müsste verbessert werden, damit wieder mehr Kinder geboren werden, mehr Menschen nach Hilchenbach ziehen und weniger Mitbürger unsere Stadt verlassen? Das sind die Fragen, die im Rahmen der Arbeitsgruppen erörtert werden. Konkrete Themenschwerpunkte leiteten die Anwesenden aus den Ergebnissen der Auftaktveranstaltung im Oktober ab: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf optimieren, die bestehende Infrastruktur anpassen und die Kinderfreundlichkeit erhöhen.

Anschließend ging die Arbeitsgruppe in die Feinarbeit: Was müsste im Einzelnen erreicht werden, damit zum Beispiel Familie und Beruf besser miteinander vereinbar sind? Zunächst erkannte man, dass sich eine Reihe der Rahmenbedingungen bereits schon erfreulich darstellen: Hilchenbach verfügt über eine große Anzahl an Kinderbetreuungsplätzen und eine gut ausgebaute Schulinfrastruktur. Zwei der drei Grundschulen bieten eine Ganztagsbetreuung an, ebenso die Realschule.

Als einen wesentlichen Schwachpunkt erkannte man, dass die wichtigen Informationen zu den bereits vorhandenen guten Angeboten für einen Außenstehenden nur schwer zu finden sind. Insbesondere muss der Zugang zu ausführlichen Informationen verbessert und erleichtert werden. Eine geeignete Möglichkeit dazu ist heutzutage eine entsprechende Darstellung im Internet. Ziel muss es hier sein, dass ein Auswärtiger problemlos und schnell erkennen kann, dass Hilchenbach ein attraktiver Wohnort für Familien ist.

Selbstverständlich bestehen auch in Bezug auf die Kinderbetreuung noch Verbesserungsmöglichkeiten. So könnten die täglichen Betreuungszeiten noch besser an die Bedürfnisse der Eltern mit deren flexiblen Arbeitszeiten angepasst und ausgedehntere Betreuungsangebote in den Ferienzeiten geplant werden. Weitere Zielvorstellungen sollen bei den folgenden Arbeitsgruppentreffen erarbeitet werden. Hier ist die aktive Mitarbeit aller Mitbürger und Mitbürgerinnen gefragt, die aus eigener Erfahrung berichten, welche Angebote sie vermissen und welche Bedingungen sie für notwendig halten, damit Hilchenbach als Wohnort für Familien noch attraktiver wird. Daher sind weitere Interessierte zum nächsten Treffen der Arbeitsgruppe zur Demografie-Initiative herzlich eingeladen. Es findet am Montag, 26. Januar, um 19.00 Uhr im Besprechungsraum 204 des Rathauses statt.

 

2008 11 11-wr-arbeitsgruppe

 


 

 

Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom 05.11.2008

"Demografie-Initiative Hilchenbach" startet durch!

Erstes Treffen der Arbeitsgruppen am 1. Dezember

"Am 13. Oktober fand im Ratssaal Hilchenbach die Impulsveranstaltung zur "Demografie-Initiative Hilchenbach: Wir gestalten unsere Zukunft!" statt. Hier erläuterte der von der Stadt Hilchenbach beauftragte Demografie-Fachmann Frank Luschei die Veränderungen in der Zusammensetzung der Bevölkerung. Besonders bemerkenswert war, wie stark die Zahl der Jüngeren in Hilchenbach abnimmt und die Zahl der älteren Hilchenbacher zunimmt.

Am Ende der Veranstaltung konnten sich die etwa 40 Anwesenden in Arbeitsgruppen eintragen, in denen die folgenden Fragen bearbeitet werden sollen: Wie kann man die Zahl der Geburten in Hilchenbach und die Zahl der Zuzüge steigern? Mit welchen Mitteln lässt sich die Zahl der Abwanderungen aus Hilchenbach verringern?

Das größte Interesse fanden die beiden Arbeitsgruppen "Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern" und "Kinderfreundlichkeit der Bevölkerung steigern", für die sich jeweils sieben Personen meldeten. Für die Gruppe "Infrastruktur verbessern" fanden sich sechs Interessenten. Zur Mitarbeit in den Arbeitsgruppen "Bildungschancen verbessern", "Netzwerke knüpfen" und "Informationen über Hilchenbach verbessern / Werbung" erklärten sich leider deutlich weniger Personen bereit.

Das erste gemeinsame Treffen der Arbeitsgruppen soll am Montag, den 1. Dezember, im Rathaus stattfinden. Hier geht es zunächst um die Frage, woran man erkennen könnte, dass sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert hat: Müsste dazu die Anzahl der Ganztagsbetreuungsplätze in den Kindertagesstätten und Schulen erhöht werden? Wäre die Ausweitung der täglichen Betreuungsstunden und Betreuungszeiten notwendig? Und woran könnte man erkennen, dass sich die Kinderfreundlichkeit der Bevölkerung tatsächlich verbessert hat?

Aufgabe der weiteren Treffen wird es sein, gemeinsam mit den Beteiligten sowie interessierten Institutionen, Verbänden und politischen Vertretern Konzepte zur Umsetzung der Ziele zu erarbeiten. Schließlich soll über die konkrete Vorgehensweise entschieden und diese dann möglicherweise umgesetzt werden. Abschließend wird geprüft, in wieweit man die gesetzten Ziele erreicht hat.

Bei der "Demografie-Initiative Hilchenbach: Wir gestalten unsere Zukunft!" handelt es sich um ein langfristig angelegtes Projekt, dessen Arbeit und Erfolg maßgeblich davon abhängt, dass möglichst viele Menschen ihr spezielles Fachwissen einbringen. Die Stadtverwaltung ruft daher nochmals Hilchenbacher Bürger sowie Vertreter von Institutionen und Arbeitgebern, die vielleicht aus zeitlichen Gründen die Impulsveranstaltung nicht besuchen konnten, dazu auf, sich zu beteiligen. Interessenten können sich an den städtischen Projektbeauftragten Helmut Krämer unter Telefon 02733/288-227 wenden."

 

sz 2008 10 15 impulsveranstaltung

 

wr 2008 10 11 akimpuls

 


Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom 17.09.2008

Kirmes bei der Terminplanung nicht beachtet: Start der "Demografie-Initiative Hilchenbach" wird auf 13. Oktober verschoben!

Der 22. September war als Termin für die Impulsveranstaltung der "Demografie-Initiative Hilchenbach: Wir gestalten unsere Zukunft!" langfristig geplant. Nicht beachtet hat man dabei leider, dass dieser Tag auf dem Marktplatz und darum herum ganz im Zeichen der Herbstkirmes steht. Wegen der Geräuschentwicklung ist der Ratssaal daher kaum geeignet, sich "in Ruhe" mit einem so wichtigen Thema wie den Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung in Hilchenbach zu beschäftigen.

Die Auftaktveranstaltung wird daher verschoben und findet nun unmittelbar nach den Herbstferien am Montag, den 13. Oktober, um 19.00 Uhr statt.

"Wir haben zunächst überlegt, die Veranstaltung in andere Räumlichkeiten zu verlegen. Bei dem mittlerweile sehr zu unserer Freude festgestellten Interesse an einer Teilnahme, ist allerdings das Rathaus der richtige Ort für eine Veranstaltung dieser Größenordnung", begründet Fachbereichsleiter Helmut Krämer, warum man sich letztlich für eine Verschiebung des Termins entschieden hat.

Die gesondert eingeladenen Vereine, Verbände, Schulen und anderen Institutionen wurden über die Terminänderung schriftlich informiert. Die Stadtverwaltung bedauert, dass die Verschiebung notwendig ist und geht davon aus, dass die Menschen, die bisher zugesagt hatten, auch an dem neuen Zeitpunkt an der Veranstaltung teilnehmen werden. Gleichzeitig besteht die Hoffnung, dass zum ursprünglichen Termin verhinderte Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 13. Oktober Zeit haben, um sich im Ratssaal ungestört mit den Veränderungen durch den demografischen Wandel zu befassen und Vorschläge zur Bewältigung der damit verbundenen, zahlreichen Herausforderungen zu entwickeln und zu besprechen.

Gleichzeitig bietet die Verschiebung nochmals Gelegenheit, den Fragebogen auszufüllen und zurück zu schicken.


 

2008 09 15 wr 3

2008 08 01-wr

2008 07 31-sz

 

 

 

 

 

 


Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom 30.06.2008:

Demografie-Initiative Hilchenbach

Start der "Demografie-Initiative Hilchenbach: Wir gestalten unsere Zukunft!": Auftaktveranstaltung im September geplant!

Mit der "Demografie-Initiative Hilchenbach: Wir gestalten unsere Zukunft!" stellt sich die Stadt am Rothaarsteig aktiv den zukünftigen Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Weniger junge Menschen, mehr ältere Mitbürger und eine älter werdende Gesellschaft, so lässt sich der Fachbegriff "Demografischer Wandel" kurz übersetzen. Dies bedeutet neue Anforderungen an die städtischen Planungsprozesse und für das Leben in Hilchenbach. Thema der neuen Demografie-Initiative ist, wie man diese Herausforderungen aktiv annehmen und bearbeiten kann. Hierbei soll die Hilchenbacher Bevölkerung in einem breiten Rahmen mit einbezogen werden.

Dass zukünftig weniger Menschen in Deutschland leben werden, ist keine neue Nachricht. Wie dies jedoch konkret in Hilchenbach aussieht, wird erst seit Kurzem diskutiert. So hat eine Sonderauswertung des Kreises Siegen-Wittgenstein aus dem Jahre 2006 für Hilchenbach ergeben, dass die Gesamtbevölkerung bis 2025 um rund 10% oder 1.600 Personen abnehmen wird. Dies betrifft aber nicht alle Altersstufen gleichmäßig: Bereits in den nächsten Jahren wird die Zahl der Kinder im typischen Kindergartenalter (3 - 6 Jahre) um rund 20% und die Zahl der Kinder im Grundschulalter (6 - 10 Jahre) um rund 30% abnehmen. Die Zahl der 10 bis 16-Jährigen wird um rund 40% zurückgehen. Und die Zahl der Berufsanfänger (16 - 20-Jährige) wird sich bis 2025 fast halbieren. Gleichzeitig steigt die Zahl der 80-Jährigen und älteren um rund 70% an.

"Wenn man den Rückgang der jüngeren und mittleren Altersgruppen in Zukunft stoppen oder zumindest abmildern will", so der von der Stadt Hilchenbach beauftragte Demografie-Fachmann Frank Luschei, "dann geht dies nur über drei Stellschrauben: Die Zahl der Geburten erhöhen, die Zahl der Zuwanderungen nach Hilchenbach erhöhen und die Zahl der Fortzüge aus Hilchenbach senken". Hierzu gibt es auch eine Vielzahl von Konzepten in anderen deutschen Städten und Gemeinden. Aber welche wären für Hilchenbach wirklich brauchbar und könnten übertragen werden? Was müsste in Hilchenbach verändert werden, damit sich die Stellschrauben in die richtige Richtung drehen?

Eben dies soll in der "Demografie-Initiative Hilchenbach" erarbeitet werden. Hierzu wird die Stadtverwaltung weitere Akteure wie Vereine, Verbände und Institutionen zur Mitarbeit einladen, aber auch alle Hilchenbacher Bürger sind willkommen. In der zweiten Septemberhälfte wird eine Impulsveranstaltung stattfinden, bei der Frank Luschei zunächst noch einmal die wesentlichen Bevölkerungsdaten präsentieren wird. "Das wichtigste Ziel dieser Auftaktveranstaltung", so Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab, "wird jedoch die Bildung von Arbeitsgruppen sein, die längerfristig Ansatzpunkte für positive Veränderungen in Hilchenbach aus der Sicht der Bürger erarbeiten". Nach der Impulsveranstaltung sollen sich die Gruppen regelmäßig treffen. Hier soll dann geklärt werden, an welchen einzelnen Punkten in Hilchenbach Verbesserungen möglich sind, damit wieder mehr Kinder geboren werden, mehr Bürger nach Hilchenbach ziehen und weniger Menschen aus Hilchenbach wegziehen. "In diesem Zusammenhang ist beispielsweise besonders interessant", so Frank Luschei, "dass bis zur Mitte der 90er Jahre die Zahl der Geburten in Hilchenbach deutlich über dem Bundesdurchschnitt lagen. Erst danach ging die Geburtenrate deutlich zurück. Woran liegt das wohl und was könnte man verbessern, damit die Zahl der Geburten in Hilchenbach wieder steigt? Wie könnte man Hilchenbach als Wohnort noch attraktiver gestalten?". Solche Fragen sind es, die in den Arbeitsgruppen bearbeitet werden sollen.

"Ein großer Vorteil ist", so Helmut Krämer, Fachbereichsleiter Bürgerdienste, "dass die Initiative parteipolitisch ungebunden ist und durch unseren externen Moderator auch zusätzlich zum üblichen Verwaltungshandeln Ideen entwickelt werden können, die sonst nicht möglich wären. Ein wichtiger erster Erfolg der Demografie-Initiative wäre es, wenn viele Menschen an der Impulsveranstaltung teilnehmen und sich zur weiteren Mitarbeit bereit erklären würden.

Gestalten Sie Ihre Zukunft mit! Ihre Ansprechpartner bei der Stadt Hilchenbach sind:

Frank Luschei (Demografie-Fachmann)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 02733 / 510484
Jakobstraße 14a,
57271 Hilchenbach
Internet: http://www.luschei.de

Helmut Krämer (Fachbereichsleiter Bürgerdienste)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 02733/288-227
Telefax 02733/288 288
Markt 13,
57271 Hilchenbach

Werner Krönert (Fachbereichsleiter Schulen und Soziales)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 02733/288-122
Telefax 02733/288 288
Markt 13,
57271 Hilchenbach

Joomla templates by a4joomla